Wappen der Gemeinde Bredow
Bredow / Osthavelland - Höfe
(Stand: 16.03.2017)

» Schloß und Gutshof Bredow «
 
Schloß und Gutshof Bredow
Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben. Vor allem an D. von Bredow - Senzke für die Güterliste, die es mir ermöglicht, die Herrschaftsverhältnisse auf Bredow darzustellen. Viele der Angaben stammen aus dem Bardey. Das Schloß ist auf etlichen Postkarten zu sehen.
 Zu den Bewohnern Zu den Bewohnern
1225 - 1249
Nach oben Zu 1250
Gehe zu 1250
Arnold I.
1225
Laut Güterliste aus dem Hause Bredow als Arnold I. 1225-1267.
 
1250 - 1274
Nach oben Zu 1275
Gehe zu 1275
Arnold I.
1251
Arnoldus dictus de Bredow wurde 1251 erwähnt. Er erscheint 1251 in Urkunden und hat außer in Bredow Besitzungen in Staaken, Spandau und Wernow gehabt.
1267
Laut Güterliste aus dem Hause Bredow 1225-1267.
1267 stiftet er zu seinem und seiner Vorfahren Seelenheil eine viermal wöchentlich im Jungfrauenkloster zu Spandau zu lesende Seelenmesse. Auch bestimmt er, daß sein Todestag dort alljährlich kirchlich gefeiert werde, wobei denn der Klosterkonvent (WIKIPEDIA) festlich zu bewirten war. Für diese Zwecke vermacht er dem Kloster eine jährliche Hebung von 4 Wispel (WIKIPEDIA) Roggen, daneben 20 Mark Silber und schenkt ihm eine Darlehensschuld von 15 Mark Silber. Nach den Gerckenschen Berechnungen galt eine Mark Silber damals 4 Goldgulden oder 2 Wispel Roggen. Das Vermächtnis betrug also etwa 22.500 Mark nach heutigem Gelde.

Über Arnolds Todesjahr ist nichts bekannt. Er übergab an seinen Sohn Johann.
Laut Güterliste aus dem Hause Bredow als Arnold I. 1225-1267.
 
1275 - 1299
Nach oben Zu 1300
Gehe zu 1300
Johann I.
1289
Über Johann I. ist nur wenig bekannt. Laut Güterliste aus dem Hause von Bredow als Johann I. 1289.
 
Mathias I.
1290
Mathias, der Sohn von Johann I. war Ritter und Vogt zu Rathenow, hatte als solcher die Sorge für die Burg, führte die Aufsicht über die Güter des Landeshern in seiner Vogtei und über deren Verwalter, über Justiz und Polizei und hatte den militärischen Oberbefehl über die in der Vogtei angesessenen Kriegsleute. Nach einer zu Bredow befindlichen Urkunde bestätigt ihn sein Markgraf in dem Besitz von Bredow und überläßt ihm für 206 Mk. Silbers den bis dahin landesherrschaftlichen Besitzteil von diesem Ort samt den Abgaben. Mathias ist nachweislich der Stammvater aller jetzt lebenden Bredows. Er übergibt an seinen Sohn Mathias.
Laut Güterliste aus dem Hause von Bredow als Matthias I. 1290 - 1320.
 
1300 - 1324
Nach oben Zu 1325
Gehe zu 1775
Matthias II.
1310
* 1307. † nach 1370. Der jüngste der vier Brüder von Mathias I., Mathias, Ritter und markgräflicher Küchenmeister, behielt Bredow mit Zubehör und lebte bis über 1369 hinaus. Der andere Besitz wurde an die 3 Brüder aufgeteilt.
Laut Güterliste aus dem Hause von Bredow als Matthias II. 1310 - 1369.
 
1325 - 1349
Nach oben Zu 1350
Gehe zu 1350
Matthias III.
* 1359 † 1416. Mathias III. auf Bredow und Roskow verschwindet aus den Urkunden um 1419, und sein Sohn Wichard folgt ihm auf seinen ausgedehnten Besitzungen.
Laut Güterliste aus dem Hause von Bredow als Matthias III. 1330 - 1416.
 
1355 - 1413
Nach oben Zu 1778
Gehe zu 1778
Wichard II.
* 1419, † 1460. Wichard II. von Bredow auf Bredow und Roskow. Mitglied des Schwanenordens (Wikipedia).
 
1775 - 1799
Nach oben Zu 1825
Gehe zu 1825
1778
Der Entwurf des neuen Herrenhauses liegt vor. Karte. Die Fertigstellung wird noch sehr lange dauern.
 
1800 - 1824
Nach oben Zu 1825
Gehe zu 1825
1806
Der Ertrag der Güter und das beträchtliche Erbe seiner Gemahlin Caroline von Lengenfeld boten ihm die finanzielle Grundlage, um kurz vor 1806 mit dem Neubau eines Herrenhauses in Bredow zu beginnen. Der Einfall der Franzosen nach ihren Siegen gegen die preußischen Truppen bei Jena und Auerstedt führten zu einem Stillstand des Baugeschehens. Friedrich Ludwig von Bredow lebte mit seiner Familie weiter in dem alten Herrenhaus, das schon im Dreißigjährigen Krieg den Plünderungen fremder Truppen ausgesetzt war. Zwischen 1806 und 1813 musste es wieder drei Plünderungen, diesmal durch französische Truppen über sich ergehen lassen.
1815
Erst im Jahre 1815 konnte der Bau des neuen Herrenhauses fortgeführt werden. Zwei Jahre später war es bezugsfertig. Entstanden war ein stattliches Herrenhaus mit einem siebenachsigen zweigeschossigem Mittelteil, an den sich auf jeder Seite ein eingeschossiger Anbau von sieben Achsen Länge anschloss. Der Hauptbau war an der Frontseite und der Gartenseite jeweils durch einen einachsigen Mittelrisalit (oder auch bei Wikipedia) sowie durch einen Turmaufsatz im Dachbereich geschmückt.
 
1825 - 1849
Nach oben Zu 1850
Gehe zu 1850
1836
Nach dem Tode von Friedrich Ludwig Leopold von Bredow am 20.02.1836 soll dessen Besitz aufgeteilt werden.
1837
1837 wurde die Teilung des Nachlasses angekündigt (hier) und (hier).
1838
Amtsblatt Potsdam, 06.07.1838: "Der Rittergutsbesitzer Herr v. Bredow auf Bredow beabsichtigt, in dem Brau- und Brennereigebäude auf seinem Gute einen Dampfkessel von circa vier Pferde Kraft aufzustellen."
 
1850 - 1859
Nach oben Zu 1860
Gehe zu 1860
1856
1856 im April wurde ein Pflug-Torfstecher gesucht.

Im September 1856 stand folgendes Inserat im OHV-Kreisblatt: "Für den Preis von 12 Thlr. Pro Wispel kauft das Rittergut Bredow jedes Quantum guthe rothe Kartoffeln."

Nr. 84 (1856) S. 332: Gute Landmilch vom Rittergute Bredow ist täglich frisch zu haben bei der Wittwe Bree in Nauen, an der Berliner Chaussee, im Hause des Tischlermeisters Herrn Koblin.
1857
Nr. 69 (1857) S. 276: "Auf dem Rittergute Bredow sind von jetzt an Gänse von den Stoppeln zum Preise von 1 Thlr. 5 Sgr zu verkaufen. (September 1857)".

Nr. 82 (1857) Beilage: "Auf dem Rittergute Bredow sind alte Zuchtgänse wegen Verringerung der Zucht zu verkaufen. Das Nähere bei der Wirthschafterin Madam Peisker daselbst."

Nr. 90 S. 358: "Auction in Bredow bei Nauen
Am Montag, den 23. November d. J. (1857),
von Vormittags 10 Uhr ab, und an den folgenden Tagen
sollen auf dem Rittergute Bredow bei Nauen aus dem Nachlasse des Rittergutsbesitzers von Bredow 4 Kutschpferde, ein Reitpferd, einige alte Mutterstuten, 7 bis 8 Fohlen, 1 ½ bis 3 ½ jährig, 3 Kutschwagen, Möbeln, Hausgeräthe, Glas, plattirte Sachen, altes Ackergeräthe, verschiedene Treibhauspflanzen öffentlich meistbietend gegen baare Zahlung verkauft werden.
Böttcher, Kreisgerichts-Secretair, im Auftrage"
(Eberhard Alexander von Bredow verstorben).
1858
Nr. 55 (1858) S. 220: Bekanntmachung
Sonnabend, als den 24sten d. M., soll in Bredow auf dem Rittergute in der Inspector-Stube, Nachmittags 3 Uhr, das auf dem Wege von Bredow bis zur Ceestower Grenze an den Bäumen befindliche Obst, als Birnen und etwas Äpfel, meistbietend verpachtet werden, wozu Pachtlustige ergebenst eingeladen werden.
Die Administration, Freiherr von Monteton
1859
Nr. 30 S. 120: Zwei Burschen, die eingesegnet sind, werden zum Pflügen und andern ihren Kräften angemessenen Arbeiten verlangt auf dem Rittergute Bredow bei Nauen. (April 1859)

Auf dem Dominium Bredow sind Zucht- und junge Gänse zu verkaufen. Näheres zu erfragen bei Madame Werner das. (September 1859)

Nr. 93 S. 372: Ein tüchtiger Schäferknecht findet sogleich eine Stelle auf dem Dominio Bredow bei Nauen. Hierauf Reflectirende können sich melden bei dem Schafmeister Neie daselbst. (Nov. 1859)

 
1860 - 1869
Nach oben Zu 1870
Gehe zu 1870
1861
Nr. 15 S. 60: Dienstag den 25sten d. M., Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Hofe des Rittergutes Bredow 6 Klafter Roth- und Weißbuchenholz, - vorzüglich für Drechsler, Stellmacher, Müller etc. geeignet - öffentlich meistbietend gegen gleich baare Bezahlung verkauft werden.
Mittwoch den 26sten d. M., Vormitt. 10 ½ Uhr, sollen in dem Bredower Forst-Reviere, unweit des Forsthauses, 46 Stück buchene, eichene, birkene und ellerne Nutzhölzer, sowie anderthalb Klafter Buchen-Nutzholz, öffentlich meistbietend gegen gleich baare Bezahlung verkauft werden.

Die Administration von Bredow (Feb. 1861)
Im Februar 1863: "Sonnabend, den 21sten d. M. sollen in der Bredower Forst, unweit der Försterei, 17 buchene und 24 birkene Nutzenden, 1 Espe, 4 Klafter Weißbuchen-Nutzholz und mehrere Klafter Stubbenholz öffentlich meistbietend verkauft werden. Anfang der Auction ist um 10 Uhr und werden die näheren Bedingungen dort bekannt gemacht.
Die Administration des Ritterguts Bredow"
1863
Im März 1863: "Auf dem Rittergute Bredow wird zu Urbani ein Schäferknecht verlangt. Reflectirende haben sich zu melden bei dem Schafmeister Neie daselbst."
Im September 1863: "Auf dem Dominium Bredow wird ein erster Kuhknecht gesucht. Jährliches Lohn 45 Thlr. und Nebeneinkünfte." und "Auf dem Dominium Bredow werden zu Neujahr Dröscher gesucht."
1864
Im Juni 1864 werden auf dem Dominium noch Torfstecher gesucht. Im Juli folgendes Inserat: "Auf dem Dominium Bredow stehen 200 Stück Mutterschafe, größthenteils zur Zuzucht verwendbar, sowie 100 Stück Hammel zum Verkauf."
1865
Im März 1865 erschien folgendes Inserat: "Verpachtung
Der unmittelbar am Dorfe belegene Gutsgarten, in dem früher Handelsgärtnerei betrieben wurde, soll entweder im Ganzen oder parzellenweise verpachtet werden. Pachtlustige erfahren das Nähere auf dem Dominium.
Bredow, den 7. März 1865
Die Guts-Administration"
1866
Wichard von Bredow erwarb am 09.02.1866 die aus 5 Hufen bestehende Wirtschaft Grunewald für 56.000 Taler. Diese Wirtschaft setzte sich zusammen aus dem Land der Zweihüfner Döring und Sucht und dem Einhüfner Buntebart.
Später erwarb er die Zweihufenwirtschaft von Nölte für 29.000 Taler und die J. Sommerfeld'sche Dreihüfner-Wirtschaft für 47.000 Taler. Zu dieser gehörte auch eine Wiese, die Joachim gemeinsam mit Carl Sommerfeld erwarb.

Im Juli 1866 wird berichtet, dass Herr v. Bredow 4 Kranke aus dem Lazarett Nauen aufgenommen hat. (hier). Diese bedankten sich öffentlich am 15.08.1866 (hier). Im Dezember sucht das Dominium "einen Brennerknecht bei gutem Lohn".
 
1870 - 1879
Nach oben Zu 1880
Gehe zu 1880
1872
Januar 1872: "Ein junges anständiges Mädchen, welches Lust hat, die Wirthschaft zu erlernen, kann sich auf dem Gute in Bredow bei der Wirthschafterin melden."
Im Februar: "Zwei Arbeiterfamilien (als Drescher) finden Arbeit und Wohnung auf dem Dom. Bredow."
1873
Im Oktober 1873 wurden auf dem Dominium drei Brennerknechte gesucht. Ihr Lohn sollte 65 Thaler betragen und Nebeneinnahmen, die nicht näher erläutert wurden.
1877
Am 13.05.1877 brannte es auf dem Gutshof. Der Jungviehof und der Ochsenstall brannten aus. (hier)
1878
1878 wurde Material aus der Brennerei gestohlen (hier).
1879
1879 kaufte Wichard von Bredow zwei zu der ehemals Kossät Kähne'schen, zuletzt Jude Behrend'schen Kossätenwirtschaft gehörige Wiesen, die Landwiese und die Berglakenwiese.
Den Wiesenanteil von Carl Sommerfeld kaufte er am 01.07.1880 für 1.200 Taler.
 
1880 - 1889
Nach oben Zu 1930
Gehe zu 1890
1881
1881 verlor jemand aus der Brennerei seinen Militärpaß. (hier).
Ein Hausmädchen gesucht (hier) und eine Wirtschafterin (hier).
1883
Eine Wirtschafterin gesucht (hier).
1884
1884 wurde der Hengst Amphion zum Decken angeboten (hier). Im selben Jahr wollte man Luchsaatkartoffeln gegen Feldkartoffeln eintauschen. [Warum?] (hier). Ein Brennmeister wurde gesucht (hier)
 
1890 - 1899
Nach oben Zu 1930
Gehe zu 1900
1900 - 1909
Nach oben Zu 1930
Gehe zu 1910
1910 - 1919
Nach oben Zu 1930
Gehe zu 1920
1920 - 1929
Nach oben Zu 1930
Gehe zu 1930
1930 - 1939
Nach oben Zu 1940
Gehe zu 1940
1934
Ein Brief des Ortsgruppenwalters der Ortsgruppe Bredow b/Nauen der NS-Volkswohlfahrt, Paul Ihde an die Verwaltung des Rittergutes Bredow:
An die Verwaltung des Rittergutes Bredow
Auf Anordnung des Kreiswalters des W.H.W., d. Steppenbeck, Brieselang, soll Ende dieser oder Anfang nächster Woche das W.H.W. Brotgetreide abgeliefert werden. Ich bitte, die zu liefernde Getreidemenge auf Grund des Einheitswertes (für 100 kn = 10 Pf) für die Ablieferung bereitzuhalten. Die schon gelieferten 60 ztr. an die hiesige Ortsgruppe der N.S.V. sind in Abzug zu bringen.
mit Heil Hitler!
P. Ihde
(05.02.1934)

Vorderseite   Rückseite
 
1940 - 1949
Nach oben Zu 1950
Gehe zu 1950
1950 - 1959
Nach oben Zu 1960
Gehe zu 1960
1960 - 1969
Nach oben Zu 1970
Gehe zu 1970
1970 - 1979
Nach oben Zu 1980
Gehe zu 1980
1980 - 1989
Nach oben Zu 1990
Gehe zu 1990
1990 - 1999
Nach oben Zu 2000
Gehe zu 2000
2000 - 2009
Nach oben Zu 2010
Gehe zu 2010
2010 - 2019
Nach oben Zu 2020
Gehe zu 2020
2015
Die Verwaltung wird beauftragt, für den Ortsteil Bredow ein Planungsbüro zu beauftragen, das für das Gelände um die alten Schlossflügel eine Nutzungskonzeption entwickelt (hier).
 
2020 - 2029
Nach oben
Verschiedene Ansichten des Schlosses:


Undatierte Ansicht.
Ansicht vom Park aus   Ansicht vom Park aus
 
Im Vergleich mit dem ersten Bild, vielleicht kurz vor der Renovierung.

Parkansicht des Schlosses

Ansicht aus dem Jahre 1840  Das Gemälde soll aus dem Jahre 1840 stammen.



Ansichten des Gutshofes nach der Wende, von der LPG heruntergewirtschaftet. Links die Brennerei. Kurzzeitig wurde eine Firma betrieben, die Steine verkaufte. Fotos von Mike Marszalkowski.

Brennerei  Gutshof nach der Wende    Verkauf von Steinen



In den Ruinen wurde der "Polizeiruf 110" gedreht. Im Bild links Dolly Buster. Im rechten Bild mit Horst Krause.

Dolly Buster  Dolly Buster und Horst Krause



Nachdem außer einem Gebäude alles abgerissen wurde, sah es so aus:

Platz beräumt  Die linke Seite



Vor und nach der Renovierung der beiden Seitenflügel des Schlosses.



Der linke Flügel



Der linke Flügel vor der Erneuerung

   

 
Briefsiegel Amt Bredow
© 2002 by Klaus-Peter Fitzner •   webmaster (at) 14641-bredow.de
Nach oben